Entspannung und Meditation im Alltag (PMR)

Die progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Progressive Muskelentspannung – Entspannung für jedermann

Der US-amerikanische Arzt Edmund Jacobson (1888 - 1983) erforschte an der renommierten Harvard University den Zusammenhang zwischen Muskelspannung, psychischer Befindlichkeit und psychosomatischen Erkrankungen. Dabei entdeckte er gleich einen doppelten Zusammenhang zwischen psychischen und physischen Symptomen:

Stress führt zu Muskelanspannung – Muskelentspannung löst Stress auf

Gleichzeitig wird durch die progressive Muskelentspannung der Parasympathikus aktiviert und damit jener Teil des Nervensystems, der uns beruhigt und entspannen lässt. Erst jetzt erfährt man wieder, was es heißt, wirklich entspannt zu sein. Erst jetzt lernt man das Gefühl echter Entspannung wieder neu kennen

Fast jeder kennt das:

Bei Stress, Ärger oder Kummer verspannt man sich automatisch. Der Magen ist verkrampft, man ballt vielleicht sogar die Hand zur Faust, die Schultern ziehen sich nach oben, man beißt die Zähne aufeinander usw.

Bei chronischem Stress bleiben diese An- und Verspannungen bis zu einem gewissen Grad dauerhaft bestehen. Irgendwann sind die Muskelanspannungen chronisch und man merkt gar nicht mehr, wie verspannt man ist. Ja, man hat vergessen, wie es sich anfühlt, vollkommen entspannt zu sein.

Jacobson stellte nun jedoch fest, dass psychische Anspannungen durch eine gezielte Muskelentspannung auch wieder abgebaut werden können.

Die progressive Muskelentspannung nach Jacobson ist eine der bekanntesten und wirksamsten Entspannungsmethoden überhaupt. Sie hilft bei nahezu allen Beschwerden – ob psychischer oder physischer Natur. Denn egal wo Schmerzen oder anderweitige Ungleichgewichte auftauchen, kommt es zu Muskelanspannungen.

Die progressive Muskelentspannung kann außerdem auch von Menschen leicht umgesetzt werden, die schwer mit Autosuggestionen (z. B. beim Autogenen Training) arbeiten können. Sie müssen sich also nichts vorstellen, nichts visualisieren, sondern konzentrieren sich rein auf körperliche Abläufe.

Bei der progressiven Muskelentspannung spannen Sie nacheinander verschiedene Muskelgruppen an, halten die Spannung und lassen die Spannung dann wieder los.

Je mehr Sie dabei die Muskeln anspannen, umso mehr und umso besser können Sie anschließend entspannen. In der Entspannungsphase fühlen Sie ganz bewusst, wie sich Entspannung anfühlen soll. Denn erst wenn Sie sich wieder erinnert haben, wie sich Spannung und wie sich Entspannung im Körper anfühlen, wenn Sie den Unterschied wieder erkannt haben, können Sie später – in stressigen Situationen – auch ganz bewusst entspannen, so dass Ihnen der Stress und Ärger gar nicht mehr so nahe gehen. Sie können Angstzustände im Ansatz ertappen und mildern oder gar ganz aufheben.

Die Methode der progressiven Muskelentspannung zeigt Ihrem Körper also, WIE er entspannen kann.

Sobald dann die Muskelanspannung in einer stressigen Situation zurückzukehren droht, können Sie diese bereits im Ansatz identifizieren. Sie können sodann gegensteuern, dass es erst gar nicht zu Ängsten, Ärger und anderen starken unerwünschten Emotionen kommt. Denn oft geht die Muskelanspannung den Emotionen voraus. Bremst man die Muskelanspannung, bremst man auch die negative Emotion.

[ zurück zu den Angeboten ]   [ zum Seitenanfang ]


© Heike Burmester [ Impressum, Datenschutz und Kontakt ]